Neue Regeln

31.10.2018

Die wichtigsten Änderungen der Golfregeln 2019

Ab dem 01. Januar 2019 treten die neuen Golfregeln in Kraft. Ziel der neuen Regularien: die umfassenden Golfregeln zu verschlanken, so dass sich Otto-Normal-Golfer besser zwischen den vielen Dos und Dont’s zurechtfindet. Im Idealfall soll es auf der Runde zudem zügiger vorangehen.

Ganze zehn Regeln wurden bei den Golfregeln 2019 gestrichen. Aus vormals 34 Regeln sind nun also 24 geworden. Ein Auszug.

  • Beim Zählspiel soll auf die festgelegte Reihenfolge verzichtet werden. Es soll also möglichst immer der Spieler als nächstes Schlagen, der als erstes bereit ist. (Stichwort: Ready Golf)
  • Jeder Schlag soll so schnell wie möglich ausgeführt werden. Inklusive Vorbereitung sollte jeder Golfer nun nicht mehr als 40 Sekundenbenötigen. (Dieses ist nur eine Empfehlung, keine feste Regel, bei deren Verletzung es automatisch eine Strafe gibt.)
  • Die maximale Zeit, die ein Spieler zum Wiederfinden seines Golfballs erhält, beträgt nun nicht mehr 5 Minuten sondern nur noch 3 Minuten. Wurde der Ball in dem Zeitraum nicht gefunden, gilt er als verloren.
  • Wird ein verlorengegangener Ball während der Suche versehentlich berührt, bleibt dieses straflos. Der Ball muss an die ursprüngliche Stelle bzw. an die vermutete ursprüngliche Stelle zurückgelegt werden.
  • Hindernisse (Bunker und Wasserhindernisse) heißen jetzt Penalty Areas.
  • Werden Blätter oder Steine in einer “Penalty Area” (z. B. einem Bunker) versehentlich berührt, bleibt auch dieses ohne Strafe.
  • Werden versehentlich Mitspieler, Caddys oder Ausrüstungsgegenstände getroffen, gibt es auch hierfür keine Strafe.
  • Beim Droppen wird der Ball nicht mehr auf Schulterhöhe fallengelassen, sondern auf Kniehöhe.
  • Bei den rot gekennzeichneten “Penalty Areas” (zum Beispiel einem Wasserhindernis) hat der Spieler künftig nicht mehr die Möglichkeit, den Ball auf der gegenüberliegenden Seite zu droppen. Diese Möglichkeit entfällt ersatzlos.
  • Nimmt ein Spieler eine Erleichterung in Anspruch (wenn der Golfball zum Beispiel vor einem unbeweglichen Hemmnis liegt), wird ein s. g. Erleichterungsbereich definiert. In diesem Bereich wird der Ball fallengelassen. Der Bereich entspricht ein/zwei Schlägerlängen.
  • Die Fahne muss beim Spielen auf dem Green nicht mehr bedient werden. Entscheidet sich der Spieler dafür, dass die Fahne stecken gelassen wird, gibt es keinen Strafschlag mehr, sollte die Fahne vom Ball getroffen werden.
  • Golf-Entfernungsmesser sind grundsätzlich erlaubt, wenn dieses nicht durch die Platzregeln verboten ist.
  • Liegt der Ball im Bunker, gibt es jetzt die neue Wahlmöglichkeit, den Ball mit 2 Strafschlägen außerhalb des Bunkers auf der Linie Ball – Fahne zu droppen.